Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Neuer Installer Release 3.5.0.289

Das Release 3.5.0.289 aller drei Installer ist verfügbar und steht unter www.print2forms.de zum Download bereit.

Dieses Release wird notwendig, weil durch die Strategie der Firma Microsoft bei der Handhabung von Code-Signing-Zertifikaten jetzt ein Zustand erreicht wurde, bei dem ein Teil der Aktualisierungen und Fehler­behe­bungen in print2forms-Komponenten nicht mehr auf alten Betriebssystemen eingesetzt werden kann.

Neben Fehlerkorrekturen werden gleichzeitig mit diesem Release auch noch einige Funktionserweiterungen von print2forms veröffentlicht und damit für Neukunden sowie Kunden mit Subskriptionsvereinbarung zur Verfügung gestellt.

Mit diesem Installer wird erstmals eine Version von print2forms bereitgestellt, die nur noch auf Windows 8, 8.1 und 10, sowie Windows Server 2012, 2016 und 2019 einsetzbar ist. Die Nutzung dieser Version mit Windows 7 oder Windows Server 2008 erfordert die nachträgliche manuelle Installation der von Microsoft für die Nutzung von SHA-256-Zertifikaten notwendigen Bibliotheken! Siehe Microsoft-Sicherheitsempfehlung 3033929 und Microsoft 2019 SHA-2 Code Signing Support.


Neues in diesem Release:

  • print2forms-Server
    • Der print2forms-Server unterstützt jetzt eine Schnittstelle zur Realisation von Audit-Trails. Für diese Funktion ist allerdings eine entsprechende Lizenzierung notwendig und sie ist nur in der Professional Edition verfügbar.
  • print2forms-Drucker-/Gateway-Service Kontrollfeld 1)
    • Für die Konfiguration eines Zieldruckers wird jetzt auch die direkte Nutzung von Netzwerkfreigaben möglich. Der Umweg über einen lokal angelegten Windows-Drucker ist nicht mehr notwendig.
    • Neue Spalte mit Anzahl der Fehlermeldungen 2) in der Liste der Drucker und Gateways. Die Namen von Druckern oder Gateways mit Fehlern werden in der Übersicht des Kontrollfeldes in roter Farbe angezeigt.
    • Optionale Leselinien zur Erhöhung der Lesbarkeit.
    • Optional farbige Hervorhebung von Meldungen in der Ablaufverfolgung und von Meta-Daten in der Indexdatei.
    • Möglichkeit zum Lesen der Lizenz- und Subskriptionsvereinbarung aus dem Kontrollfeld heraus.
  • print2forms-Drucker
    print2forms-Gateway
    • Einführung einer Schriftenbibliothek mit vielen Schriften, die auch nicht-lateinische Alphabete unterstützen. Es werden diktengleiche Schriften und typographische Schriften mit und ohne Serifen angeboten. Eine serifenlose typographische Schrift enthält auch chinesische Zeichen nach dem Standard Tōngyòng Guīfàn Hànzì Biǎo (通用规范汉字表). Die Bibliothek kann bei Bedarf um bis zu fünf firmeneigene Schriften erweitert werden.
    • Neue Einstellung Ersatzschrift innerhalb eines Druckprozesses. Diese Ersatzschrift erlaubt den Austausch von einigen diktengleichen druckerresidenten Schriften durch eine andere diktengleiche Schrift - auch solche aus der Schriftenbibliothek. Damit lässt sich die Optik der gedruckten Dokumente mit wenigen Klicks moderni­sieren. 3)
    • Erweiterung der Bearbeitungsschritte innerhalb von Dokumentenprozessen um die Möglichkeit, den Namen des zu nutzenden Druckprozesses vom Inhalt des analysierten Dokuments abhängig zu machen. Durch diese neue Flexibilität können je nach Anwendungsfall viele zusätzlich zu formulierende Bearbeitungsschritte vermieden werden.
    • Die Namen von Formularen werden bei Bedarf als regulärer Ausdruck ausgewertet. Wird keine Übereinstimmung zwischen einem angeforderten Formularnamen und den Formularen im Formular-Container gefunden, wird geprüft, ob eine Übereinstimmung gefunden wird, wenn die Namen der gespeicherten Formulare als regulärer Ausdruck auf den angeforderten Formularnamen angewendet werden. Diese Flexibilität erspart gerade in multilingualen Installationen die Formulierung vieler länderspezifischer Formularnamen.
    • Unterstützung der Kodierung UTF-8 in Formularfeldern. Das ermöglicht im Zusammenhang mit der Schriftenbibliothek die Nutzung nicht-lateinischer Alphabete, ohne auf entsprechende Fähigkeiten des realen Druckers angewiesen zu sein.
    • Umstellung der internen Bearbeitung von Dokumentenprozessen, um auch Druckdatenströme korrekt aufzutrennen, in denen Ressourcen (Makros, Schriften, etc) mit identischer Nummer aber unterschied­lichen Inhalten mehrfach geladen werden.
    • Durch eine Konfiguration in der Druckeranpassung kann das Circumflex-Zeichen als Substitut für das Escape-Zeichen genutzt werden. Das ermöglicht die Verarbeitung von Druckausgaben sehr alter Programme, die nicht in der Lage waren, Steuerzeichen binär zu kodieren und stattdessen diese Ersatzdarstellung nutzten.
  • print2forms-Router
    • Möglichkeit der Nutzung der Router-App auf Smartphones oder Tablets, ohne dass die mobilen Geräte Zugriff auf das interne Netzwerk des Kunden benötigen. Das wird mit einem BYOD Relais in der Cloud realisiert.
    • Neue Version der Schnittstelle zur Kommunikation mit SAP-Systemen über das sogenannte BC-XOM Protokoll.
  • print2forms-Hilfsprogramme
    • Das Hilfsprogramm p2fCombine.exe wurde um einige neue Fähigkeiten erweitert. So können jetzt einzelne Escape-Sequenzen ausgetauscht oder unterdrückt werden. Das gilt auch für Sequenzen, die Übertragung von Binärdaten einleiten (Grafiken, Schriften, etc). Über einen internen Puffer können nun auch die Druckreihen­folgen von Seiten neu definiert werden.
    • Das Hilfsprogramm p2fViewer.exe wurde um eine Einstellung erweitert, die es gestattet, den Namen der Datei, in der die empfangenen PCL-Daten zwischengespeichert werden, zu beeinflussen. Jetzt kann ein fester Name, ein fortlaufender Name mit einer Nummer oder ein Name, der sich aus den PJL-Sequenzen am Anfang der Druckdaten ergibt, gewählt werden. Ausserdem ist es jetzt möglich, Shell-Programme (*.bat, *.ps1) aufzurufen, ohne dass ein Konsolenfenster sichtbar wird.
    • Es wurde ein neues Hilfsprogramm zur Realisation von ZUGFeRD-Standards geschrieben. Mit einem Gateway und diesem Programm kann print2forms Rechnungen erstellen, die konform zu diesem Standard sind.
    • Es wurde ein neues Hilfsprogramm zur Realisation der Anwendung sign2forms geschrieben. Damit können Unterschriften auf gedruckten Dokumenten durch simples Fotografieren erfasst und in eine PDF-Version des Dokuments eingebaut werden. Dafür wurde auch ein Demo-Installer erzeugt, der die gesamte Konfiguration automatische übernimmt.
  • print2forms-Installer alle Editionen
    • Unterstützung für Windows Server 2019.
    • Alle XML-Dateien im p2fRoot-Verzeichnis werden von der Kodierung her auf Unicode UTF-8 umgebaut.
    • Gemäß den Vorgaben von Microsoft werden keine Links zu den einzelnen Programmen auf dem Desktop erstellt.
    • Korrekturen von Problemen beim Update des p2fRoot-Verzeichnisses.
  • print2forms-Installer Free und Entry Edition
    • Der Web-Server und die entsprechende App für den Drucker-/Gateway-Service werden jetzt mit installiert und sind auch in diesen Editionen nutzbar.
  • print2forms-Installer Professional Edition
    • Für den Einsatz mit print2forms-Gateways wird vom Installer jetzt die Option angeboten, als Skriptsprache PHP in der Version 7.2.2 aus dem Internet nachzuladen. Es handelt sich dabei um eine speziell für print2forms gepatchte Version, die von einem Server der SPE Systemhaus GmbH geladen wird. Die Patches betreffen den PHP-Debugger im Zusammenhang mit der Nutzung des Editors Microsoft Visual Studio Code, mit dem sehr komfortabel Skripte erstellt und getestet werden können.
  • print2forms Allgemein
    • Fehlerkorrekturen und Optimierungen
    • Beginnend mit diesem Installer werden zur Reduktion des Pflegeaufwands die Hilfe-Dateien von print2forms konsolidiert. Das heist konkret, dass nach und nach alle CHM-Dateien keine HTML-Seiten mehr enthalten, sondern nur noch Referenzen auf das print2forms-Wiki. Dadurch bedingt sind zukünftig immer mehr Hilfetexte nur noch bei bestehender Internet­verbindung verfügbar. print2forms als System kann aber weiterhin ohne Internetverbindung ausgeführt werden. 4)


Wichtige Hinweise

  • Wie das Vorgänger-Release benötigt auch dieses Release ein aktuelles p2fRoot-Verzeichnis. Selbst beim Umstieg vom Installer-Build 280 ist wegen geänderter Attribute in Prozessen und Formularen ein Update erforderlich. Dies geschieht im Rahmen der Installation automatisch. 5)
  • Die Programme dieses Installers laufen nur mit einem p2fRoot-Verzeichnis, das durch diesen Installer erzeugt oder im Rahmen eines Updates aktualisiert wurde!
  • Dieses Release von print2forms arbeitet nur mit einer Management-Konsole, die mindestens den Build 3.1.0.436 (USB) respektive Build 3.1.0.497 (NET) hat! Daher vor der Installation gegebenenfalls erst die Management-Konsole auf den notwendigen Stand bringen!
  • Für das Lizenzierungsmodell mit Klicks ist eine spezielle Lizenzdatei und eine NET-Konsole erforderlich!
  • Anwender, die print2forms noch auf Betriebssystemen vor Windows 7 respektive Windows Server 2008 betreiben, sollten über ein zeitnahes Update des Betriebssystems nachdenken, weil auch print2forms in der Version des Installer Builds 3.4.0.280 wegen der neuen Zertifikate (von korrigierten Programmen) auf diesen Rechnern nicht mehr gewartet werden kann!



1) Wegen begrifflicher Missverständnisse wird beginnend mit diesem Release der Begriff Client sukzessive gegen den Begriff Drucker ersetzt. Dort wo aus dem Kontext heraus nicht klar ist, ob das eigentliche Programm für die Datenstromkonvertierung gemeint ist oder der physische Drucker am Ausgang des Konverters wird für letzteren der Begriff Zieldrucker verwendet.

2) Fehlermeldungen in der Ablaufverfolgung, unabhängig davon, ob die Ablaufverfolgung auch als Datei erstellt wird. Die Meldung, dass ein Objekt nicht im korrekten Zeitkontext genutzt wird (Einstellung Gültig ab/Gültig bis), wird deshalb auch nicht länger als Fehler gewertet.

3) Die Möglichkeit, innerhalb eines Formulars in einem Textfeld den Schrifttyp der PCL-Schrift als numerische Angabe zu definieren, wird demnächst nicht länger unterstützt. Zum einen entfällt mit der Ersatzschrift und der Schriften­bibliothek der Hauptgrund für den Einsatz einer numerischen Definition, und zum anderen wird damit eine sehr vom jeweiligen Druckermodell abhängige Einstellung innerhalb der Formularobjekte beseitigt. Bestehende print2forms-Installation, die die numerische Definition von Schrifttypen nutzen, müssen nach dem Update auf die Nutzung der Ersatzschrift umgestellt werden, sonst wird das nächste Update nicht funktionieren. Bisher verwendete besondere, nachgeladene Schriften im Rahmen einer vorgegebenen Corporate Identity müssen eventuell als Firmenschrift zur Verfügung gestellt werden.

4) Zumindest solange keine HTTP-Felder zur Nutzung externer Server zum Einsatz kommen.

5) Gilt, wenn Sie tatsächlich ein Update durchführen. Ansonsten lesen Sie bitte den Tip p2fRoot-Verzeichnis aktualisieren.
print2forms/nachrichten/20190227_neuer_installer_release_3.5.0.289.txt · Zuletzt geändert: 2019-02-27 15:40 (Externe Bearbeitung)

Seiten-Werkzeuge