Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Detailinformationen zur Schrift

Zu den allgemeinen Informationen einer Schrift gehört in jedem Fall, ob sie eine dicktengleiche (Monospaced, nicht propotional) oder typographische Schrift ist. print2forms bietet neben den beiden Spezialschriften OCR-A und OCR-B noch die DejaVu, die Fira, die Roboto und die Consolas in einer Variante Mono (dicktengleich) an.

Diese Schriften werden sehr gerne eingesetzt, um den Standardausgaben von Host-Systemen, die meist nur Courier als Schrift kennen, ein moderneres, zeitgemässeres Aussehen zu verleihen (siehe auch Tip Austausch einer Schrift).

Die typographischen Schriften sind zunächst einmal für Fliesstexte vorgesehen, können aber auch für tabellarische Aufstellungen verwendet werden, wenn sich der Host oder print2forms um die Formatierung und Kontrolle der Lauflängen kümmern (siehe auch Tip Tabellen ausfüllen).

Bei der Beschreibung einer Schrift darf natürlich auch eine Schriftprobe nicht fehlen. Die Probe besteht aus einer Präsentation des lateinischen Alphabets und der Ziffern, gefolgt von einem Block von Fliesstext. Durch Vergleich dieser Textblöcke lassen sich Unterschiede einzelner Schriften deutlich erkennen - insbesondere auch deren Informationsdichte.

Die Schriften der Bibliothek werden in den Textfeldern eines print2forms-Formulars eingesetzt. Deshalb gehört die Bildschirmkopie einer vollständigen Schriftselektion im Textfeld zum Informationsumfang. Dort lassen sich insbesondere die Einstellungen Schrift, Schriftstärke und Schriftstil entnehmen, die für die Selektion genau dieser Schrift in genau diesem Schnitt verwendet werden müssen.

Insbesondere die Einstellung Zeichensatz hat keinen Einfluss auf die Schriftauswahl, weil alle Schriften der Bibliothek ungebundene Unicode-kodierte Schriften sind, die aufgrund der Unicodes in die verschiedenen PCL-SymbolSets umgesetzt werden können.

Eine Liste über die Abdeckung der Unicodezeichen gibt einen ersten Eindruck davon, welche Sprachen und Alphabete von der Schrift unterstützt werden.

Unter Lizenz kann die jeweilige Lizenzinformation zur Nutzung der Schrift nachgelesen werden.

Unter Zeichentabelle findet sich ein Verweis auf ein PDF-Dokument mit einer Liste aller Zeichen der Schrift.

Diese Liste ist genau so organisiert wie die Listen, die in der Unicode-Spezifikation genutzt werden. Die einzelnen Felder der Liste sind farbig hinterlegt.

Weiss steht für ein normales druckbares Zeichen. Grau steht für ein Zeichen, dass im Unicode definiert, aber in dieser Schrift nicht vorhanden ist.

Blau steht für ein Kontrollzeichen und Schwarz steht für Kodepositionen, die im Unicode nicht definiert (frei) sind.

Abschliessend findet sich zu jeder Schrift ein Verweis auf die Schrift selbst. Es ist dies die Version der Schrift, die auch in der Schriftenbibliothek genutzt wird. Jede Schrift kann über diesen Verweis geladen und lokal auf einem Windows-System installiert werden, um beispielsweise für Formulare und Vorlagen Ressourcen zu erzeugen, die vom Schriftbild her zu den mit Textfeldern erzeugten Textteilen der Ausgabe optisch perfekt passen.

Hinweis

  • Die zum Download und zur Installation angebotenen TrueType- oder OpenType-Schriften sind nicht immer exakt die, die auch von den genannten Quellen angeboten werden. Die in print2forms eingesetzten Schriften mögen zum einen etwas ältere Versionen sein, zum anderen sind sie aber auch vom Zeichenumfang her etwas zusammengestrichen worden, weil PCL-Drucker nur die Unicodes im Bereich 0x0000 bis 0xffff unterstützen.
  • Manche PCL5-Drucker unterstützen das SymbolSet 590 (Unicode) nicht im HPGL-Modus. Dadurch kann es zu Problemen kommen, wenn in Unicode-kodierten Textfeldern eine andere Drehung als 0, 90, 180 oder 270 Grad angegeben ist. Wird ein anderes SymbolSet als 590 gewählt, funktioniert die Drehung auch mit den Schriften aus der Bibliothek.
print2forms/schriften/infos.txt · Zuletzt geändert: 2019-02-11 14:49 (Externe Bearbeitung)

Seiten-Werkzeuge