Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Firewall

In den neueren Versionen der Windows-Systeme ist eine Firewall eingebaut, die den Zugriff auf den Rechner von außen steuern soll. Da print2forms ja mit jedem Konverter oder Gateway einen Netzwerkdienst anbietet, ist die Firewall natürlich entsprechend zu konfigurieren - so sie denn aktiviert ist.

In der Systemsteuerung erhält man Zugriff auf die 'Windows-Firewall', deren Verwaltungsassistent durch einen Doppelklick gestartet werden kann. In diesem Assistenten gibt es die Möglichkeit, Freigaben für einzelne Programme festzulegen. Wenn also print2forms eingesetzt wird, muß jede der eingesetzten Komponenten in die Liste der zugelassenen Programme übernommen werden.

Durch einen Klick auf die Schaltfläche Andere App zulassen … wird ein Auswahldialog gestartet, in dem man die zuzulassende EXE-Datei auswählen kann.

In diesem Dialog muß über die Schaltfläche Durchsuchen … ins Installationsverzeichnis von print2forms navigiert werden, um dort die EXE-Datei eines Clients oder Gateways auszuwählen. Der Namen der EXE-Datei kann aus der nachfolgenden Tabelle bestimmt werden.

Sollen nur einzelne Clients oder Gateways von ausserhalb erreichbar sein, kann der Zugriff durch die Firewall auch durch entsprechende Regeln über die Portnummern gesteuert werden.


EXE-DateiFunktionPorts
p2fClient.exeClientaus Druckerobjekt
p2fGate.exeStandard Gatewayaus Gatewayobjekt
p2fLPD.exeLine-Printer-Daemon515
p2fMonitor.exeVerzeichnis-Monitoraus Gatewayobjekt
p2fOrder.exeAuftrags-Gatewaykundenspezifisch
p2fCustom.exeKundenspezifisches Gatewaykundenspezifisch


Hinweise

  • Der Verzeichnis-Monitor benötigt nur dann einen eigenen Firewall-Eintrag, wenn die Netzwerkschnittstelle durch Angabe einer Portnummer im Gateway-Objekt aktiviert ist. Die internen Netzwerkverbindungen zu den Clients und Gateways werden von der Firewall nicht kontrolliert.
  • Sind alle Clients und Gateways nur über den Line-Printer-Daemon ansprechbar, z.B. in Unix-Umgebungen, genügt es natürlich, nur den Line-Printer-Daemon freizuschalten. Die internen Netzwerkverbindungen zu den Clients und Gateways werden von der Firewall nicht kontrolliert.
  • Sind auf dem Rechner Firewalls anderer Hersteller als Microsoft oder gar zusätzliche Firewalls installiert, so sind diese für die Nutzung durch print2forms ebenfalls zu öffnen. Auch diverse Anti-Viren-Software enthält eingebaute Firewalls, die entsprechend konfiguriert werden müssen.
  • Ist es nicht möglich, ein einzelnes Programm freizugeben, bleibt nicht anderes übrig, als jeden Port freizugeben, der von einem Client oder Gateway eingangsseitig genutzt wird, was unter Umständen eine Vervielfachung der Einträge bedeutet.
  • Alle EXE-Dateien tragen Versionsinformationen in sich, die es dem Assistenten der Windows-Firewall dann gestatten, statt des Dateinamens eine aussagekräftige Beschreibung des jeweiligen Konverters anzuzeigen (siehe oben).
print2forms/service/firewall.txt · Zuletzt geändert: 2018-12-28 15:07 (Externe Bearbeitung)

Seiten-Werkzeuge