Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Konfiguration des Services

Der Drucker-/Gateway-Service besitzt ein eigenes Front-End in Form eines Kontrollfelds, welches vom Installer in den Systemeinstellungen des Windows-Systems hinterlegt wurde. Demzufolge wird zur Konfiguration des Services das Kontrollfeld über Startmenü, Einstellungen, Systemsteuerung und print2forms Drucker-/Gateway-Service aufgerufen. Es erscheint ein Fenster, in dem der aktuelle Status aller verwalteten Drucker und Gateways zu sehen ist.



Als erstes müssen am Service ein paar Grundeinstellungen vorgenommen werden, die für alle Druckers und Gateways gemeinsam gelten. Zu diesem Zweck muß auf die Schaltfläche mit Einstellungen geklickt werden. Es erscheint ein weiterer Dialog.



Im Feld Name/IP Server wird die IP-Adresse oder der DNS-Name des print2forms Servers angegeben. Wird ein Name verwendet, muß der Rechner, auf dem der Service ausgeführt wird, natürlich den DNS-Dienst unterstützen. Für den für kleine Installationen typischen Fall, daß alle print2forms Komponenten auf einem Rechner laufen, ist das Feld mit dem Wert localhost vorbesetzt.

Die Angabe der Portnummer unter Port Server spezifiziert die Portnummer der Verbindungen zwischen den Druckers/Gateways und dem print2forms-Server. In der Regel ist dies der Port mit der Nummer 55555, sodaß das Feld auch mit diesem Wert vorbesetzt ist.

Im Feld MAC/IP-Adresse kann, für den Fall, daß auf dem Rechner mehrere Netzwerkkarten installiert sind, bestimmt werden, über welche IP-Adresse und damit auch über welchen DNS-Namen der Service im Netzwerk erreichbar ist.

Im Feld Arbeitsverzeichnis wird das aktuell ausgewählte Verzeichnis angezeigt, in dem die Druckers und Gateways ihre Log-Dateien ablegen sollen. Das Verzeichnis selbst wird durch einen Klick auf die daneben stehende Schaltfläche Auswahl mit dem für diesen Zweck in Windows vorgesehenen Standarddialog ausgewählt.

Im Feld Max. Dateigrösse wird eingestellt, wie gross eine Aufzeichnung, eine Ablaufverfolgung oder eine Indexdatei werden darf, bevor sie gewechselt wird. Gewechselt bedeutet, die aktuelle Datei erhält die zusätzliche Endung .old (und überschreibt eine alte Datei mit diesem Namen), und es wird eine neue Datei angefangen. Gültige Werte für das Feld liegen im Bereich 1024 bis 131072 (1 bis 128 Megabyte).1)

Die Auswahl DNS-Auflösung bestimmt, ob bei der Statusanzeige der Druckers und Gateways, die IP-Adressen der druckenden Rechner über den DNS-Dienst in Rechnernamen aufgelöst werden sollen. Diese Auswahl macht natürlich nur Sinn, wenn auf dem Rechner, auf dem der Drucker-/Gateway-Service ausgeführt wird, der DNS-Dienst konfiguriert und verfügbar ist.

Die Auswahl im Vordergrund bestimmt, ob die Statusanzeige des Services immer im Vordergrund bleibt und von keinen anderen Fenstern des Windows-Systems verdeckt werden kann.

Die Auswahl Leselinien bestimmt, ob in allen Anzeigen mit Listen zur besseren Lesbarkeit jede zweite Zeile mit einer dunkleren Farbe hinterlegt werden soll.

Die Auswahl Hervorhebung bestimmt, ob in der Anzeige der Ablaufverfolgung und in der Anzeige der Indexdatei zur Erhöhung der Lesbarkeit einzelne Teilinformationen in einer anderen Schriftfarbe dargestellt werden sollen.

Das Feld Aktualisierung bestimmt den Zeitabstand zwischen zwei Aktualisierungen der Statusanzeige der Druckers und Gateways. Die gültigen Werte liegen im Bereich zwischen 1 und 3600 Sekunden. Bei Bedarf kann in der Statusanzeige selbst jederzeit eine Aktualisierung der Stati angefordert werden.

Im Feld Port Web-Server wird die Port-Nummer angegeben, unter der der interene Web-Server des Drucker-/Gateway-Services erreichbar sein soll. Gültige Werte liegen zwischen 1025 und 65535, solange die Port-Nummer nicht von einem anderen Dienst auf diesem Rechner bereits verwendet wird. Wird als Wert eine Null eingegeben, wird der Web-Server nicht gestartet.

Damit sind alle Angaben zur erstmaligen Konfiguration des print2forms Drucker-/Gateway-Services gemacht, und können mit einem Klick auf die Schaltfläche OK übernommen werden. Ein Klick auf die Schaltfläche Abbrechen verwirft die gemachten Angaben, und reaktiviert die vorherigen Einstellungen.

Die Schaltfläche Über … im oberen Teil des Dialogs öffnet ein Dialogfenster mit Status- und Versionsangaben zur aktuellen Version des print2forms-Servers.

Aus der Anzeige ist auch ersichtlich, ob die Lizenz zum Betrieb von print2forms eventuell zeitlich befristet ist. In diesem Fall wird darauf in roter Schrift hingewiesen. Auch ob für die Installation eine Software-Subskription abgeschlossen wurde, und wann diese ausläuft wird hier angezeigt.

Weiter wird angezeigt, ob die Datenströme zwischen Druckers bzw. Gateways und dem Server aus Sicherheitsgründen verschlüsselt werden, oder nicht. Den Abschluss bilden der Name des Lizenznehmers und seiner Lizenznummer, falls es sich um eine lizenzierte Version von print2forms handelt.

Bei einem Klick auf die Schaltflächen Lizenz oder Subskription erscheint ein weiterer Dialog, in dem der Inhalt der Lizenz- respektive der Subskriptionsbedingungen nachgelesen werden kann.



Die Schaltfläche Versionen … im unteren Teil des Einstellungsdialogs öffnet ein Dialogfenster mit Angaben zu den aktuellen Versionen der verfügbaren Einzelkomponenten des print2forms Drucker-/Gateway-Services. Diese Informationen sind im Falle, dass externer Support benötigt wird, von grosser Bedeutung. Von daher können Sie auch mit einem Klick auf die Schaltfläche Zwischenablage in die Zwischenablage und damit dann in eine Supportanfrage übernommen werden.



Die restlichen Schaltflächen des Einstellungsdialogs werden in späteren Kapiteln beschrieben. Sie sind für die Inbetriebnahme des Drucker-/Gateway-Services im Augenblick nicht von Bedeutung.

Hinweise

  • Eine print2forms-Installation kann ohne weiteres aus mehreren Services bestehen, allerdings kann auf einem Rechner immer nur ein einziger Service installiert werden.
  • Sind im Netzwerk Firewalls installiert, muß darauf geachtet werden, daß die Portnummern zur Verbindung mit dem Server, zur Verbindung mit der Managment Konsole und zur Verbindung mit dem Web-Server freigegeben werden, da ansonsten der Service nicht funktionieren kann. 2)
  • Bei der Auswahl des Arbeitsverzeichnisses sollte berücksichtigt werden, daß durch Aufzeichnungen oder die Erzeugung von Log-Dateien der benötigte Festplattenplatz erheblich sein kann. Aus Sicherheitsgründen sollte als Arbeitsverzeichnis nicht das Installationsverzeichnis von Windows oder print2forms verwendet werden. Falls eine zweite Platte verfügbar ist, sollte das Arbeitsverzeichnis dort eingerichtet werden.
  • Die Nutzung von Netzwerklaufwerken als Träger für das Arbeitsverzeichnis ist zwar prinzipiell möglich, sollte aber aus Gründen der Performance und der Netzwerklast vermieden werden.
  • Zu jedem Punkt des Einstellungsdialogs sind Hilfeinformationen verfügbar, die über das Fragezeichen-Symbol in der Titelleiste des Fensters abgerufen werden können. Der Cursor verwandelt sich in ein Fragezeichen, welches einfach über das interessierende Feld geführt wird, und dann durch einmaliges Klicken den Hilfetext aufruft und anzeigt.



1) Sollen grössere Datenmengen ohne Datenverluste aufgezeichnet werden, kann das über eine Langzeitaufzeichnung realisiert werden.

2) Die für die Management Konsole verwendeten Portnummern können aus deren Konfiguration oder der Konfiguration des print2forms-Servers entnommen werden.
print2forms/service/konfigurationservice.txt · Zuletzt geändert: 2019-02-20 16:20 (Externe Bearbeitung)

Seiten-Werkzeuge